Zum Geleit

Eine wahrlich haarige Angelegenheit ist die zweite Ausgabe des zeitgenössischen Tanzfestivals PELZVERKEHR. Ausgerichtet vom Tanzamt Klagenfurt_Celovec in Kooperation mit dem klagenfurter ensemble werden innerhalb von 19 Tagen acht unterschiedliche Produktionen in der theaterHALLE11 gezeigt, sechs davon für erwachsenes Publikum, zwei vorrangig für Kinder.

Thematisch spannt sich der Bogen vom performativ-trashigen „Barbis in Babeland“ über körperpolitische Statements à la „Function Man“ und installativen Zugängen in „dark pool. high potentials“ bis zu sehr tänzerischen Arbeiten wie „YP_Hend“ oder „In the Wind“. „YP_Hend“ performt übrigens die diesjährige Klagenfurter Stadttänzerin Cat Jimenez. Wie leicht Tanz Sprachbarrieren überwindet, zeigt „Doodledee, ich bin es!“ des Plesni Teater Ljubljana. Das Tanztheater für Kids im Kindergartenalter erschließt sich aufgrund kraftvoller Bilder.

Wie wunderbar sich andererseits die deutsche Sprache performativ ausloten lässt, zeigt die Eröffnungsproduktion „mach dir einen kopf“ der Choreografin, Tänzerin und Literatin Katharina Greimel, alias Käthe Kopf. Greimel, deren komplexer Monolog Wörter und Körper zum Tanzen bringt, scheint wie gemacht für die Literaturstadt Klagenfurt, die sich seit Mitte der Nullerjahre zur Tanzdestination mausert.

Ingrid Türk-Chlapek
Intendanz